Impfstudie gegen verbreitete Atemwegserkrankung

RSV

Das Chamäleon der Atemwegserkrankungen

In Zeiten weltweiter Pandemien ist das Coronavirus in aller Munde. Andere Erkrankungen, wie RSV-Infektionen, werden häufig übersehen oder schlicht vergessen. Das macht sie jedoch nicht weniger gefährlich. Die RSV-Welle im Herbst 2021 war besonders stark und das Virus sehr aggressiv – Das hält uns wieder mal vor Augen, wie wichtig es ist, sich vor dem Virus zu schützen.

Was ist RSV?

Das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) verursacht ebenso wie Grippe und Corona eine Erkrankung der oberen und unteren Atemwege. Die Symptome ähneln sich stark: Husten, Schnupfen, Fieber, Atemnot. Von milder Bronchitis bis zu schwerer Lungenentzündung ist alles möglich. Doch während man auf Corona und Grippe häufig testet, wird RSV meist übersehen. Mit gefährlichen Folgen, unter denen vor allem Kinder, Ältere und vorerkrankte Menschen zu leiden haben. 

Wie wird RSV übertragen?

RSV wird meist durch Tröpfcheninfektion übertragen, dass heißt durch Niesen, Husten oder über kontaminierte Hände und die Berührung mit dem Erreger verunreinigter Oberflächen.

Was passiert, wenn ich mich mit dem Virus angesteckt habe?

RS- Viren setzen sich in der Schleimhaut der Bronchien und Lunge fest und verursachen dort eine starke Immunreaktion, in Folge derer die Schleimhaut anschwillt. Außerdem entsteht zusätzlich Schleim (abgestorbene Immunzellen, Reste der Immunreaktion), der die Atemwege blockieren kann. So können Bronchitiden und Lungenentzündungen entstehen, die je nach eigenem Gesundheitsstatus auch schwer verlaufen können. Auch tödliche Komplikationen sind möglich.

Immungesunde Menschen zeigen zum Glück meist nur Erkältungssymptome, die allein ohne ärztliche Hilfe zurückgehen.

Vorerkrankte Menschen allerdings haben ein deutlich erhöhtes Risiko, schwere Lungenentzündungen zu entwickeln. Dabei zählen Erkrankungen wie Bluthochruck, Diabetes oder Asthma bereits zu den Risikofaktoren. Auch im fortschreitenden Lebensalter nimmt physiologisch die Funktion des eigenen Immunsystems ab, sodass auch bei älteren Menschen ein hohes Risiko besteht.

Wie kann ich mich schützen?

Der beste Schutz vor Viruserkrankungen der Atemwege sind umfassende Hygiene UND Vorbeugung durch Impfung! Mit Impfungen schützen Sie nicht nur sich, sondern auch Ihre Verwandten, Freunde, Kinder und Enkel.

Da es aktuell noch keinen zugelassenen Impfstoff gegen RSV gibt, freuen wir uns, dass unser Netzwerk Ihnen demnächst im Rahmen einer klinischen Studie erstmals einen Impfstoff gegen RSV anbieten kann. 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt für Studie anmelden